Monoglyceride – die
Lösung gegen Darmalarm

Infektionen durch Clostridien, E. coli und Salmonellen lösen häufig akute Durchfallerkrankungen mit Leistungsabfall und großen Verlusten aus.

Rundum informiert.
Ab sofort verfügbar!

Unsere aktuellsten Broschüren zur PUCOPHYT-Liquid-Linie sind ab sofort wieder berufbar. Melden Sie sich. Wir senden Ihnen Exemplare gerne zu.

Schmeckt’s denn?

Lange bekannt ist, dass die Schmackhaftigkeit großen Einfluss auf die Futteraufnahme und somit auch auf die Leistungsfähigkeit hat.

Die natürliche Prophylaxe
für leistungsfähige Tiere

Traubenprodukte werden eingesetzt, um oxidativen Stress zu reduzieren, der z.B. beim Umstallen, während Geburten und bei Futterwechsel entsteht.

Die Alternative
für weniger Schadkeime

Unsere Lösung für Tierhalter heißt ENTERO-NOVA, stark bakterizide Monoglyceride der mittelkettigen Fettsäuren (C6-C12, Laurin) in flüssiger Form.

E-Konferenz:
Hochpotenziertes Zinkoxid

Neueste Versuchsergebnisse & aktuelle Markttrends: Am 6. November 2020 veranstalteten wir mit unserem Partner Animine einen digitalen Workshop.

Unsere 100%-Lösung
für den Bio-Geflügelbereich

In der ökologischen Tierhaltung liegt die größte Herausforderung in der ausgewogenen Eiweißversorgung – besonders beim Bio-Geflügel.

TOP-Aktuell

Rundum informiert

Ab sofort verfügbar

Endlich sind Sie da, unsere beiden aktuellen Produkt-Broschüren zur PUCOPHYT-Liquid-Linie. Nutzen Sie unser Informationsmaterial für Ihre Kunden. Gerne unterstützen wir Sie im Verkauf und senden Ihnen Exemplare – auf Wunsch und ab 100 Stück Abnahme gegen eine kleinen Unkostenbeitrag personalisiert – zu.
Unsere beiden neuesten Broschüren stellen kurz und übersichtlich die wichtigsten Vorteile , wie beispielsweise zu bekannten Ergänzungsfuttermittel NOR-MYTH vor, das den Hühnerstall zum Wellnessbereich werden lässt.
Oder die Vorzüge unserer Produktreihe zur Trinkwasser-Applikation – wie DURELAX und CITRONIN XO – die in Wirkung und Anwendung sind. Mit geringem Aufwand erzielen sie große Wirkung und sind - wie alle Produkte dieser Linie – für den ökologischen Landbau geeignet. Natürlich.
Melden Sie sich. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie eine E-Mail.

Schmeckt‘s denn?

Häufig setzen wir in der Aromatisierung von Futter auf Geschmacksrichtung, die wir als attraktiv für das Tier empfinden. Doch sind Aromen wie Kirsche oder Banane wirklich schmackhaft für das Tier? In der Natur würden diese Aromen jedenfalls nicht auf dem Speiseplan unserer Nutztiere stehen. Daher sollten wir auf Pflanzen zurückgreifen, die dem natürlichen Fressverhalten unserer Haussäugetiere möglichst nahekommen! Die Lösung findet sich in der bekannten Leguminosenart: Bockshornklee. Weltweit verbreitet, ist Bockshornklee sowohl bei Pflanzenfressern als auch bei Schwein und Geflügel bekannt. Selbst in der Humanernährung hat der Bockshornklee zur Appetitanregung Einzug gefunden und ist als hocharomatischer Samen oder Aroma in Gewürzmischungen wie Curry enthalten. Bockshornklee besitzt eine Reihe aromatischer Verbindungen (Lactone) und aktiver Komponenten, wie steroide Saponine.
Das Lacton "Sotolon" im Speziellen ist für die sensorischen Eigenschaften verantwortlich, es verbessert Geruch und Geschmack des Futters, während die Saponine auf biochemische Vorgänge im Organismus einwirken und zu einem positiven Verdauungseffekt mit einem verzögerten Sättigungsgefühl führen. Das Tier generiert eine positive Futtererfahrung und speichert dies im Gedächtnis ab. Die Folge, die Tiere bevorzugen bei Präferenztests die Futtervorlage mit Bockshornklee-Zugabe und reagieren mit einer gesteigerten Futteraufnahme sobald Bockshornklee dem Futter zugesetzt wurde.

Natürlich guter Appetit

Es ist allgemein bekannt, dass die Schmackhaftigkeit einen bedeutenden Einfluss auf die Futteraufnahme und somit auch auf die Leistungsfähigkeit hat. Bei Wiederkäuern mit ihrem gut entwickelten und ausgeprägten Geschmackssinn (Albright, 1993) werden daher Aromen eingesetzt. Sie dienen einer angemessenen Mineralfutter-aufnahme oder erhöhen die Häufigkeit der Besuche im Melkroboter

Appetitanreger mit Erinnerungswert

Bei Legehennen kommt vor allem der Gedächtniseffekt zum Tragen. Das Tier verbindet das Futter mit einem positiven Gefühl und frisst daher mehr. Auch bei Schweinen ist ein ähnliches Phänomen zu beobachten. Die signifikant erhöhte Futteraufnahme wirkt sich insbesondere während der Säugezeit positiv aus. Der Gewichtsverlust der Sau wird reduziert und gleichzeitig der Wurfzuwachs bei den Ferkeln erhöht. Dies ist nicht allein auf die bessere Schmackhaftigkeit zurückzuführen, sondern auf den nachgewiesenen Verdauungseffekt des verzögerten Sättigungsgefühls. Bockshornklee ist daher viel-fältig über alle Tierarten als Geschmacksverbesserer für eine gesteigerte Futteraufnahme einzusetzen!

Auf die Qualität kommt es an!

Für eine gute Wirkungseffizienz ist ein hoher Anteil an Inhaltsstoffen wichtig, daher bieten wir mit PUCOPHYT® COTYL M ein spezielles Bockshornklee-Produkt an. Es basiert auf spezifischen Teilen der Samen, den sogenannten Kotyledonen. Ein spezielles Verfahren ermöglicht es, die aktiven Bestandteile konzentriert zur Verfügung zu stellen.
PUCOPHYT® COTYL M enthält – im Vergleich zu handelsüblichen Bockshornkleesamen aus Indien – mindestens 50% mehr Saponine (p<0,001). Folglich kann das Produkt mit der Hälfte der für Bockshornklee empfohlenen Einsatz-rate eingesetzt werden. Ein zweiter Vorteil: Durch die patentierte Technologie wird eine höhere hygienische Qualität erzielt. PUCOPHYT® COTYL M weist eine reduzierte Hefen- und Schimmelpilzbelastung sowie ein geringeres Risiko für Pestizidrückstände auf.

PUCOPHYT® COTYL M bietet als standardisiertes, hochkonzentriertes Produkt sichere Wirkung. Es ist optimal für den Einsatz, auch in Konzentraten wie Mineralfuttermittel, da es wenig Platz in der Rezeptur benötigt.

Wissenschaft & Innovation

Monoglyceride

die Lösung
gegen Darmalarm

Infektionen durch Clostridien, E. coli und Salmonellen lösen häufig akute Durchfallerkrankungen mit Leistungsabfall und großen Verlusten aus. Vor allem Jungtiere, wie Ferkel und Junggeflügel sind massiv davon betroffen. Die Folge sind häufig ein vermehrter Einsatz von Medikamenten mit negativen Begleiterscheinungen, wie Erregerresistenzen.
Neuartige Kombinationen aus Monoglyceriden kurz- und mittelkettiger Fettsäuren für den Einsatz über das Futter oder Trinkwasser wirken dagegen effektiv gegen Keime und tragen gleichzeitig dazu bei, den Einsatz von Antibiotika zu reduzieren.
Durchfälle und gesundheitliche Probleme durch pathogene Keime spielen in der Jungtieraufzucht eine große Rolle. Aufgrund der immer häufigeren auftretenden Entwicklung von antimikrobiellen Resistenzen besteht die Notwendigkeit, den Einsatz von Reserveantibiotika drastisch zu reduzieren. Praxistaugliche und umweltfreundliche Alternativen müssen gefunden werden, wenn es um Durchfall und die Infektion mit problematischen Erregern in der Tierhaltung geht.
Der gesellschaftliche Druck in Richtung „antibiotikafreie“ Tierhaltung nimmt stetig zu. Damit sind Landwirte, Veterinäre und Mischfutterhersteller gezwungen, die bisher probate, einfache - nicht immer legale - Nutzung von Antibiotika in Kombination mit einem Übermaß an Zinkoxid (ZnO)- Gaben abzulösen. Neben dem Einsatz mittelkettiger Fettsäuren (MCFA) in der Tierernährung rücken nun auch Mono- (MG) und Triglyceride mittelkettiger Fettsäuren (MCFA) in den Fokus, wenn es um die Erhaltung der Darmgesundheit und Förderung der Leistung geht.

Doch was genau sind Monoglyceride?

Monoglyceride sind eine Klasse von Glyceriden, die aus einem Glycerin-Molekül bestehen, welches sehr stabil an eine Fettsäure gebunden ist. Diese Fettsäure kann Propion-, Butter-, Capryl-, Capron-, Caprin- oder Laurinsäure sein. Da nur eine statt zumeist drei Fettsäuren mit einem Glycerinmolekül an der außenständigen Position verbunden sind, wirken MG-MCFAs pH-Wert unabhängig. Das bedeutet, sie entfalten ihre antimikrobielle Wirkung nicht nur bei niedrigem pH-Wert im Magen, sondern über den ganzen Verdauungstrakt hinweg gegen eine Vielzahl von pathogenen Mikroorganismen.

Wie wirken Monoglyceride?

Der antibakterielle Effekt von MG-MCFAs ergibt sich aus dem Zusammenspiel der MG-MCFAs mit der Membran der Mikroorganismen. Da MG-MCFAs durch das Glycerin einen wasserliebenden und mit der Fettsäure einen fettliebenden Teil besitzen, können sie in die Bakterienmembran eindringen. Durch kommt es zur Bildung von Löchern bzw. Kanälen, wodurch die Bakterienmembran aufgelöst wird. Es kommt zum Absterben der Bakterien.

Die MG-MCFA verfügen über eine deutlich höhere antibakterielle Effizienz als freie MCFA, was sich in signifikant niedrigeren Minimalen Hemmstoff-Konzentrationen (MIC) zeigt; vereinfacht „eine geringere Dosis hat einen höheren Effekt“. Im Allgemeinen ist der antibakterielle Effekt ca. zehnmal höher als der der freien MCFAs.

Welche Vorteile haben Monoglyceride?

Gegenüber freien mittelkettigen Fettsäuren haben MG-MCFAs einen entscheidenden Vorteil: Sie wirken pH-Wert unabhängig. Das heißt, dass die MG- MCFAs über den gesamten Magen- Darm-Trakt hinweg antibakterielle Eigenschaften aufweisen und nicht nur unter niedrigem pH-Wert im Magen aktiv sind. Der bekannte unangenehme Geschmack von MCFA kann durch die besondere chemische Struktur und Formulierung der MG-MCFAs vermieden werden, was zu einer höheren Futterakzeptanz führt.
Für den Einsatz in der Tierernährung ist das ein essenzieller Punkt. Dennoch bieten MG-MCFA viele weitere wichtige Vorteile:
  • MG-MCFA sind geruchslos, was nicht nur für die Tierhalter, sondern auch für die Tiere selbst von Vorteil ist.
  • Sie sind wasserlöslich, was sogar einen kurzfristigen Einsatz der Produkte über das Trinkwasser ermöglicht.
  • MG-MCFA sind aufgrund der besonderen Verbindung zwischen Glycerin und Fettsäure sehr stabil und nicht korrosiv.
  • MG-MCFA beeinträchtigen in keiner Weise die Futteraufnahme, eher im Gegenteil – sie wirken sich positiv auf diese aus.
  • Sie wirken nicht nur über den gesamten Verdauungstrakt hinweg, sondern haben darüber hinaus gegenüber MCFA eine noch stärkere Hemmwirkung gegenüber unerwünschten Mikroorganismen
Wussten Sie, dass der Einsatz einer Mischung spezifischer MG-MCFA bei Ferkeln das Durchfallgeschehen ähnlich stark reduzieren konnte, wie der Einsatz von ZnO und Amoxicillin? Die durchgeführten Studien konnten zeigen, dass die MG-MCFA in ENTERO-NOVA® eine umweltschonende und nachhaltige Alternative darstellen können.

Sie wollen mehr Informationen über den Einsatz von ENTERO-NOVA® und dessen Vorteile? Sprechen Sie uns an!

Und was ist mit organischen Säuren?

Der Einsatz von organischen Säuren und ihren Salzen ist insbesondere zur Gesunderhaltung des Magen-Darm-Traktes in der Praxis bereits weit verbreitet. Sie stellen eine effektive Methode zur Verbesserung der Mikrobiologie im Futter dar und spielen ebenfalls im Tier eine wichtige Rolle. Organische Säuren fungieren im Magen als antibakterielle Barriere und reduzieren somit den Keimdruck im Magen- Darm-Trakt. Dieser Schutzmechanismus reduziert wirksam das Auftreten von pathogenen Keimen sowie die Wahrscheinlichkeit einer Infektion. Ihr ernährungsphysiologischer Effekt liegt in der starken pH-Wert- Absenkung im Magen und einer damit verbesserten Proteinverdauung sowie Löslichkeit von Mengen- und Spurenelementen. Jedoch werden die kurzkettigen Fettsäuren im Duodenum leicht aufgenommen und verlieren unter steigendem pH-Wert den Großteil ihrer antibakteriellen Eigenschaften.

Die natürliche Prophylaxe

für leistungsfähige Tiere Polyphenole, Flavonide & Tannine

Traubenprodukte werden in der Tierernährung eingesetzt, um oxidativen Stress zu reduzieren. Der entsteht vorwiegend in Situationen wie Umstallen, während der Geburt und bei Futterwechsel.

Antioxidantien – natürlicher Schutz vor oxidativem Stress

Der Organismus wird belastet und kann das Ungleichgewicht an freien Radikalen nicht mehr ausgleichen. Dieser oxidative Stress führt zu Entzündungsprozessen, schwächt das Immunsystem und begünstigt somit Sekundärerkrankungen. Leistungsdepression ist die Folge. Antioxidantien, wie aus der Traube, neutralisieren die freien Radikale und wirken so oxidativem Stress entgegen

Traubenprodukte sind nicht alle gleich

Die Antioxidantien aus der Traube können als Rohstoffe, Nebenprodukte (Traubentrester, Traubenkerne) oder standardisierte Extrakte eingesetzt werden. Bei Rohstoffen und Nebenprodukten hängt der Gehalt an Antioxidantien von der Rebsorte, der Witterung und vielem mehr ab, während in Extrakten der Gehalt standardisiert ist. Zur Absicherung einer hohen Wirkungseffizienz sollte auf standardisierte Produkte gesetzt werden.

Die richtige Kombination

Der Verdauungstrakt ist eine Pforte für pathogene Keime und andere Schadstoffe. Natürliche Abwehrmechanismen sind die Darmschleimhaut und die Darmflora als Konkurrenz für pathogene Keime. Bei starker Belastung des Organismus durch Stress oder hohen Keimdruck durchdringen Pathogene die Darmbarriere und verursachen weitere Erkrankungen. Neben der Traube enthält CITAVIN® auch Citrus und tanninreiche Pflanzen, wie Kastanie und Schinopsis. Diese Kombination unterstützt einerseits durch prebiotische Effekte die Darmflora, während gleichzeitig die Tannine einen Schutzfilm für die Darmwand liefern. Als Ergänzungsfuttermittel eignet sich CITAVIN® daher als Lieferant von Anti- oxidantien zum Schutz vor oxidativem Stress und fördert überdies die Darmgesundheit.

Unsere 100%-Lösung

für den Bio-Geflügelbereich

In der ökologischen Tierhaltung liegt die größte Herausforderung in der ausgewogenen Eiweißversorgung – besonders beim Bio-Geflügel. Dabei ist nicht die Proteinmenge, sondern die Bereitstellung einer optimalen Eiweißqualität das Problem.

 

Methionin hat große Bedeutung im Stoffwechsel für die Proteinsynthese. Die Aminosäure ist Lieferant von bio-chemischen Verbindungen, die für wesentliche Biosynthesen benötigt werden, wie z. B. bei der Ei-Produktion, der Körpermasseentwicklung und für eine gute Federbildung. Bei Geflügel ist Methionin die erstlimitierende Aminosäure, d.h. diese liegt am ehesten im Mangel vor. Ein solcher Mangel reduziert die Leistung der Vögel signifikant. Daher wird dem konventionellen Geflügelfutter synthetisches Methionin zugesetzt.
In der ökologischen Fütterung ist der Zusatz synthetischer Aminosäuren nicht erlaubt. Darüber hinaus ist die Verfügbarkeit von Eiweißfuttermitteln mit hoch-wertigem Aminosäurenmuster begrenzt.

Die Lösung: Nutzen, was da ist!

Als natürliches Ergänzungsfuttermittel ist METHPLUS E FC besonders für den Einsatz in Bio-Futtermischungen bei Geflügel und Schweinen geeignet. Es verbessert die Verdaulichkeit des Futters und erhöht die Stoffwechsel-Effizienz des nativ im Futter vorkommenden Methionins. Zudem werden die Organ-funktion der Niere und der Leber unterstützt.
Die Rückgewinnung, die sogenannte Remethylierung, wird durch die in METHPLUS E FC enthaltenen CH3- Donatoren unterstützt. Die Wirksamkeit des Methionin-Zyklus und weiterer essentieller Wirkstoffe wird verbessert. Sind nicht genügend Methylgruppen vor- handen, wird der Pfad der Transsulfurierung eingeschlagen. Aus Homocystein entstehen so u.a. Cystein und Taurin.



Dieses Produkt kann in der ökologischen Produktion gemäß den Verordnungen (EG) Nr. 834/2007 und (EG) Nr. 889/2008 verwendet werden; DE-ÖKO-006
Mit METHPLUS E FC bekommen Bio-Futtermischungen im Hinblick auf die Methionin-Versorgung eine Eiweißqualität, die eine nahezu bedarfsgerechte Versorgung an Methionin ermöglicht.
Dies erlaubt eine Reduktion an überschüssigem Eiweiß in der Mischung. Luxuskonsum beim Futterverzehr und dem Fettlebersyndrom wird vor- gebeugt. Teure, schwer verfügbare Bio-Eiweißfuttermittel können eingespart werden. Auch spielen mögliche Imbalancen in der heutigen Bio-Fütterung keine unerhebliche Rolle.

Die Alternative

zur Reduzierung
des Schadkeim-Drucks

Wer hat sie nicht, die Probleme
mit Durchfall, Darmläsionen,
hoher Schadkeim-Druck und zu
viele Antibiotika-Einsätze in der Geflügelmast & Ferkelerzeugung.

Unsere Lösung für Tierhalter heißt ENTERO-NOVA, stark bakterizide Monoglyceride der mittelkettigen Fettsäuren (C6-C12, Laurin) in flüssiger Form. Aufgrund der pH-unabhängigen Wirkung erreichen ENTERO-NOVA 400, W und STREP W auch den Dünn- und Dickdarm und können ideal, schnell und flexibel über das Trinkwasser (Dosierpumpen) verabreicht werden. Beide Produkte sind auch bei Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt lager- und einsatzfähig.
Davon können Sie sich hier selbst überzeugen : ENTERO-NOVA, absolut Temperatur-unabhängig!

Newsletter

Veranstaltung

PULTE/Animines
E-Konferenz

Hochpotenziertes Zinkoxid Neueste Versuchsergebnisse und aktuelle Markttrends

Am 6. November 2020 veranstaltete wir zusammen mit unserem Partner Animine einen digitalen Workshop zum Thema „Hochpotenziertes Zinkoxid“. Rund 20 Experten für Schweinefütterung aus Deutschland und Österreich folgten unserer Einladung und informierten sich ausführlich über aktuelle Versuchsergebnisse aus dem Ferkelbereich, präsentiert von Dr. Denise Cardoso von Animine.
Die aktuellen Markttrends zum Thema hochpotentiertes Zinkoxid, wie HiZox aus dem Inland und vielen Nachbarstaaten, stellte David Mathé in einer sehr anschaulichen Präsentation vor.

In der anschließenden Diskussionsrunde entstand ein reger Austausch über Themen, z.B. darüber, wie ähnlich gute Resultate durch den Einsatz von HiZox erzielt werden können – im Vergleich zu einer 10 bis 20-fach höheren, pharmakologischen Dosierung eines herkömmlichen Zinkoxids – und unter vollständiger Einhaltung der gesetzlich vorgegebenen Maximaldosierung von Zink im Ferkelfutter .

„Wir freuen uns, mit HiZox unseren Kunden eine echte Alternative bieten zu können.“ kommentiert Dr. Petra Philipps, PULTE: „Dieses Produkt vereint in einmaliger Art und Weise optimale Produktqualität, Sicherheit und Effektivität“. Das gesamte PULTE- und Animine-Team bedankt sich bei den Teilnehmern und freut sich, demnächst über weitere Forschungsergebnisse berichten zu können.